Dr Martens UnisexErwachsene Cruise Gizelle Sand Secret Gar Brogue Schnürhalbschuhe Beige Sand

B01ANXQKFC

Dr. Martens Unisex-Erwachsene Cruise Gizelle Sand Secret Gar Brogue Schnürhalbschuhe Beige (Sand)

Dr. Martens Unisex-Erwachsene Cruise Gizelle Sand Secret Gar Brogue Schnürhalbschuhe Beige (Sand)
  • Obermaterial: Leder
  • Innenmaterial: Leder
  • Sohle: Gummi
  • Verschluss: Schnürsenkel
  • Absatzhöhe: 3 cm
  • Absatzform: Blockabsatz
  • Materialzusammensetzung: Canvas
Dr. Martens Unisex-Erwachsene Cruise Gizelle Sand Secret Gar Brogue Schnürhalbschuhe Beige (Sand) Dr. Martens Unisex-Erwachsene Cruise Gizelle Sand Secret Gar Brogue Schnürhalbschuhe Beige (Sand) Dr. Martens Unisex-Erwachsene Cruise Gizelle Sand Secret Gar Brogue Schnürhalbschuhe Beige (Sand) Dr. Martens Unisex-Erwachsene Cruise Gizelle Sand Secret Gar Brogue Schnürhalbschuhe Beige (Sand) Dr. Martens Unisex-Erwachsene Cruise Gizelle Sand Secret Gar Brogue Schnürhalbschuhe Beige (Sand)
Die zweite Forschergruppe um Eske Willerslev von der Universität Kopenhagen vertritt in  Nature  ebenfalls die Ansicht, dass es nur eine Auswanderung von Homo sapiens aus Afrika gab. Die Wissenschaftler untersuchten das Erbgut von Aborigines und Papua, einer Population in  Papua-Neuguinea . Den Ergebnissen der Analyse zufolge trennte sich diese Gruppe von Europäern und Asiaten vor etwa 58 000 Jahren. Vor etwa 37 000 Jahren entfernten sich dann Aborigines und Papua genetisch voneinander. "Die genetische Vielfalt unter den australischen Aborigines ist erstaunlich", sagt Anna-Sapfo Malaspinas von der Universität Kopenhagen. Gruppen aus dem Südwesten Australiens unterschieden sich genetisch stärker von Verwandten im Nordosten als amerikanische Ureinwohner und Sibirer. Im Erbgut fand das Team zudem Spuren von ausgestorbenen Menschengruppen wie dem Denisova-Menschen. Das passt zu der Vermutung, dass sich anatomisch moderne Menschen mit den Menschenarten vermischten, die sie unterwegs antrafen,  in Europa etwa mit dem Neandertaler .

Ein paar Kalender- und Karrierejahre mussten ins Land gehen, aber mittlerweile hat sich auch hierzulande, in Dirk Nowitzkis Heimat, eine Erkenntnis durchgesetzt. Dass nämlich der Würzburger Basketball-Profi, der in der übernächsten Woche seinen 40. Geburtstag feiert, einzig und allein einer Kategorie zuzuordnen ist: dem Klub der lebenden Legenden. In der großen, fast 70-jährigen Geschichte der US-amerikanischen National Basketball Association (NBA) haben nur fünf (!) Spieler mehr Punkte erzielt als der Deutsche , den sie in den USA passenderweise den Spitznamen „German Wunderkind“ verpasst haben. Mehr Statistiken muss man gar nicht auspacken, um Nowitzkis Stellenwert, ja, seine sportliche Lebensleistung gebührend einzuordnen. Wohl gemerkt in einer Sportart, die qua Sozialisation Menschen aus anderen Erdteilen bevorzugt. Deutschland ist unter globalen Gesichtspunkten bekanntlich eher Basketball-Entwicklungsland als Marktführer.

Nun steuert Nowitzki zielstrebig auf den nächsten geschichtsträchtigen Meilenstein zu. Am Donnerstag (Ortszeit) hat sein Arbeitgeber, die Dallas Mavericks, bekannt gegeben, dass der ursprünglich im Sommer 2018 auslaufende Vertrag mit dem Power Forward  um ein weiteres Jahr verlängert worden ist . Wenn Nowitzki seine Karriere tatsächlich im Sommer 2019 beendet, wird er damit 20 Jahre das Trikot ein und desselben Vereins getragen haben, auch das hat vor ihm nur ein NBA-Spieler geschafft: Kobe Bryant von den Los Angeles Lakers. Die Liason vom alten Mann und den Mavericks, sie dauert also mindestens eine Saison länger als zunächst geplant.