ZQ DamenschuheHalbschuheOutddor / LssigPUFlacher AbsatzFersenriemen / PantoffelnBlau / Lila / Wei whiteus75 / eu38 / uk55 / cn38

B01KJ9TESK

ZQ Damenschuhe-Halbschuhe-Outddor / L?ssig-PU-Flacher Absatz-Fersenriemen / Pantoffeln-Blau / Lila / Wei? white-us7.5 / eu38 / uk5.5 / cn38

ZQ Damenschuhe-Halbschuhe-Outddor / L?ssig-PU-Flacher Absatz-Fersenriemen / Pantoffeln-Blau / Lila / Wei? white-us7.5 / eu38 / uk5.5 / cn38
  • L?ssig und bequem
  • Mode Joker Einfachheit
  • Komfort-Luft
  • Lok Fu College Wind Schuh
  • Bel¨¹ftung nicht Schleifen F¨¹?e
ZQ Damenschuhe-Halbschuhe-Outddor / L?ssig-PU-Flacher Absatz-Fersenriemen / Pantoffeln-Blau / Lila / Wei? white-us7.5 / eu38 / uk5.5 / cn38 ZQ Damenschuhe-Halbschuhe-Outddor / L?ssig-PU-Flacher Absatz-Fersenriemen / Pantoffeln-Blau / Lila / Wei? white-us7.5 / eu38 / uk5.5 / cn38 ZQ Damenschuhe-Halbschuhe-Outddor / L?ssig-PU-Flacher Absatz-Fersenriemen / Pantoffeln-Blau / Lila / Wei? white-us7.5 / eu38 / uk5.5 / cn38 ZQ Damenschuhe-Halbschuhe-Outddor / L?ssig-PU-Flacher Absatz-Fersenriemen / Pantoffeln-Blau / Lila / Wei? white-us7.5 / eu38 / uk5.5 / cn38 ZQ Damenschuhe-Halbschuhe-Outddor / L?ssig-PU-Flacher Absatz-Fersenriemen / Pantoffeln-Blau / Lila / Wei? white-us7.5 / eu38 / uk5.5 / cn38

Wissenschaftler der britischen Universität von Swansea teilten am Mittwoch mit: Ein riesiger Eisberg hat sich vom sogenannten Larsen-C-Schelfeis in der Antarktis gelöst. Bereits im Januar entdeckten die Forscher einen gewaltigen Riss. Ein Minnetonka Damen Doublefringesidezipboot Mokassin Stiefel Braun Beige Taupe 7J
sich langsam vom Festland.

Nun ist ein etwa eine Billion Tonnen schwerer Eiskoloss abgebrochen und treibt im Meer. Der Eisberg, der den Namen A68 erhalten könnte, ist etwa doppelt so groß wie Mallorca und damit der bislang größte dokumentierte Eisberg.

„Wir haben schon seit Monaten auf dieses Ereignis gewartet und sind überrascht, wie lange es tatsächlich gedauert hat, bis der Riss durch die letzten Kilometer an Eis gedrungen ist“, erklärt Adrian Luckman , Professor für Glaziologie an der Swansea University.

Der Abbruch des immens großen Eisteils verändert nun die Landschaft. Das verbliebene Festland ist nun so weit geschrumpft wie noch nie zuvor. „Das ist eine große Veränderung“, sagt Luckman gegenüber der „NY Times“ . „Landkarten müssen neu gezeichnet werden.“

  • Hans Herrmann Collection HHC 180204150 Herren Pantoffel Braun/t moro
  • Von Mensch zu Mensch
  • Kommentare44
    Aktualisiert am 04. Juli 2017, 16:14 Uhr

    Das verheerende Busunglück mit 18 Toten in Oberfranken wirft zahlreiche Fragen auf. Vor allem: Warum konnte ein Bus so schnell lichterloh brennen?

    Alle Feuerwehrleute, die zum Unfallort kamen, haben vor allem eines geschildert: Dass der Reisebus lichterloh brannte und eine extreme Hitze vom Wrack ausging.

    18 Menschen fanden in den Flammen am Montag auf der Autobahn 9 in Oberfranken den Tod. Das Unglück wirft viele Fragen auf. Experten überrascht, dass sich das Feuer so rasch ausbreiten konnte.

    Denn zunächst gab es einen Auffahrunfall - der Bus rammte einen Lastwagen-Anhänger. So etwas passiere fast täglich irgendwo in Deutschland, sagte Bayerns Verkehrsminister Joachim Herrmann (CSU) am Dienstag im Deutschlandfunk.

    Alle Infos zum Busunfall in Bayern hier

    Wieso sich dann offensichtlich in Sekundenschnelle das Feuer ausbreiten konnte, sei das "schwierige Thema". Die  Ermittlungen zur Unfallursache  dürften noch einige Zeit dauern, wie die Polizei mitteilte. Die Beamten befragen die 30 Überlebenden.

    Wieso geriet der Bus so rasch in Flammen?

    Um diese Frage mit Gewissheit zu beantworten, müssen erst die Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft abgewartet werden.

    Der Brandschutz in Bussen ist ein komplexes Thema. Seit 2015 sind Brandmelder vorgeschrieben, die den Fahrer optisch und akustisch warnen, wenn es zu heiß im Motorraum wird. Das gilt allerdings nur für ab 2015 ausgelieferte Busse. Ältere Modelle mussten nicht nachgerüstet werden.

    Für Siegfrid Brockmann, Leiter der Unfallforschung der Versicherer, ist der Brandmelder sowieso nur die "kleine Lösung": Effizienter wäre eine Sprinkleranlage im Motorraum.

    Immerhin wird der Fahrer gewarnt, kann die Passagiere möglicherweise noch rechtzeitig aussteigen lassen - und mit dem Feuerlöscher, der an Bord vorgeschrieben ist, vielleicht noch selbst zu löschen versuchen.

    Wie sieht es im Inneren eines Busses aus?

    Als problematisch sieht Brockmann die Innenausstattung der Busse an. Bei der  Pleaser ADORE702UV Damen Plateau High Heels Clr/Neon Pink
     gebe es genaue Vorschriften, dass keine leicht entflammbaren Materialien verbaut werden dürfen, bei Reisebussen dagegen nicht. "Für Busse müssen die Vorschriften der Bahn übernommen werden", fordert Brockmann deshalb.

    Der Unglücksbus fuhr auf einen Lastwagen-Anhänger auf. Könnte moderne Technik solche Crashs verhindern?

    Der Lastwagen war nach Worten von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) mit etwa 30 Kilometern pro Stunde unterwegs, als es zu dem Aufprall kam. Der Bus hatte demnach 60 Kilometer pro Stunde auf dem Tacho.

    Für Situationen wie diese gibt es eigentlich ein Notbrems-Assistenzsystem. Völlig offen war zunächst, ob ein solches System bei dem Unglück zum Einsatz kam. Allgemein greift das System, wenn etwa Hindernisse auf der Fahrbahn sind.

    In der Rubrik Hochschulen könnt Ihr Euch alle Hochschulen in einem konkreten Ort oder in einem Postleitzahlenbereich anzeigen lassen. Auf diese Weise wisst Ihr, welche Studiengänge in Eurer Nähe oder Eurem angestrebten Studienort angeboten werden.

    Alternativ dazu besteht auch hier die Möglichkeit die Suche mit der Auswahl Uni, FH, Berufsakademie,  Bachelor Högl 12 9000 0100 Damen Pumps Schwarz 0100
    , Fernstudium und Internationales Studium zu verfeinern.

    Bei den Universitäten haben wir zusätzlich Hochschulen mit Promotionsrecht gelistet; in der Rubrik Fachhochschule findet Ihr - neben den FHs - auch Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (HAWs), Technische Hochschulen (THs) und Hochschulen des neuen Typs.

    Das vollständige Studienangebot einer Hochschule seht Ihr, wenn Ihr die einzelnen Einträge anklickt.

    In den Jahren zuvor hatte die Industrie stetig mehr Menschen in ihren US-Fabriken beschäftigt. Seit April 2010 war ihre Zahl von 151.000 bis April 2016 um 60.000 gestiegen - auch wenn sie nicht mehr ganz die Marke vor der Finanzkrise erreicht hatte. Im April 2007 arbeiteten sogar noch 232.800 Menschen in den US-Autofabriken. In den vergangenen Monaten hatten  die großen US-Autobauer General Motors  und  Gusto 1595PATTYSOAVENERO Schuhe Stiefel Schwarz
    , Arbeitsplätze abzubauen.

    Damit folgt die Beschäftigung dem Trend bei den Verkäufen. Nach Jahren stetigen Wachstums verzeichnete die Branche im Juni drei Prozent weniger Autoverkäufe als im Jahr zuvor. Es war der sechste Monat mit einem solchen Rückgang in Folge. Und Branchenexperten erwarten der "New York Times" zufolge in absehbarer Zeit keine erneute Trendwende - im Gegenteil: "Die Fabriken haben in den vergangenen sechs Monaten stetig weniger produziert, und die nächsten sechs Monate könnten ziemlich heftig werden", sagte ein Analyst der Beratungsfirma Oliver Wyman der Zeitung.

    Dementsprechend befürchten die Experten dem Bericht zufolge einen weiteren Abbau von Arbeitsplätzen in den US-Autofabriken. Allerdings sind nicht alle Werke gleichermaßen davon betroffen. Wegen des niedrigen Ölpreises sind Spritfresser wie SUVs und Kleinlaster weiterhin beliebt, ihre Verkäufe sind zuletzt sogar gestiegen. Kleinwagen und Mittelklasseautos werden hingegen deutlich weniger gekauft - in den Werken, in denen sie produziert werden, gehen die meisten Arbeitsplätze verloren.

    Die Entwicklung zeigt auch, wie wenig die Interventionen von US-Präsident Donald Trump unter dem Strich bewegt haben. Trump, der sich kurz nach Amtsantritt zum "größten Stellenerschaffer, den Gott erschaffen hat" stilisierte, hatte sich unter anderem mit General Motors und Ford angelegt, weil diese neue Fabriken im Ausland planten. Vordergründig lenkten die Konzerne ein und versprachen, Arbeitsplätze in den USA zu belassen - was sich bei näherem Hinsehen allerdings als rein rhetorisches Nachgeben erwies . In Wirklichkeit rückten die US-Autobauer nicht von ihrer grundsätzlichen Strategie ab.