Rieker Damen Schnürer Grau

B01GRWCEDA

Rieker Damen Schnürer Grau

Rieker Damen Schnürer Grau
  • Obermaterial: Synthetik
  • Innenmaterial: Synthetik-Futter
  • Sohle: PU-Sohle
  • Verschluss: Schnürung
  • Absatzhöhe: 2.5 cm
  • Absatzform: Blockabsatz
  • Materialzusammensetzung: Lack
  • Schuhweite: normal
Rieker Damen Schnürer Grau Rieker Damen Schnürer Grau Rieker Damen Schnürer Grau

m Freitag treffen sich die Regierungschefs der Industrie- und Schwellenländer in  Hamburg  zum G-20-Gipfel. Wenn es in den Konferenzräumen zu hitzigen Debatten kommt, haben die Bewohner der Stadt das größte Chaos schon hinter sich. Seit Tagen kreisen Hubschrauber über der Stadt, sind ganze Straßenzüge durch Polizeiketten abgesperrt, ziehen Demonstranten durch die Straßen.

Zur gleichen Zeit blockieren etwa fünfzehn Polizisten in schwarzer Kampfmontur den Eingang zum Maler-Saal des Schauspielhauses. Peter Raddatz, der Geschäftsführer der Theaters, steht vor den Polizisten und erklärt den Sachverhalt: Als "Akt der Menschlichkeit" biete man den Demonstranten für eine Nacht an, im Durchgang des Maler-Saals zu übernachten. Auf die Frage, was er persönlich darüber denke, das Gipfeltreffen in Hamburg abzuhalten, sagt Raddatz: "Das ist überflüssig wie ein Kropf."

Die etwa 25 G-20-Gegner stärken sich nebenan mit Essen der "Volksküche", das aus Eimern ausgegeben wird. An den Mauern werden großen Plakate angebracht, auf denen Sprüche stehen wie "Bühne frei für Isomatten", "Protest is not a crime", "Make democracy great again" sowie "Sleeping is not a crime". Geredet wird auf deutsch, englisch, französisch und das Bier kommt aus dem "Spar Express" vom Bahnhof gegenüber.

Zehn Minuten scheint es unsicher, ob die Aktivisten wirklich im Warmen schlafen können - dann ziehen die Polizisten plötzlich strammen Schritts ab. "Ihr könnt nach Hause gehen, ihr könnt nach Hause gehen", rufen die Protestierer. "Und nicht zu toll feiern später", ruft einer -  die Berichte über di

Faul, ineffizient, mit Privilegien ausgestattet und in ein  großzügiges Pensionssystem  sanft gebettet: Klischees über Beamte sind mannigfaltig und selten von Respekt geprägt. Die Konfrontation mit der öffentlichen Verwaltung gilt vielen als frustrierender Spießrutenlauf, erst recht in dem als Beamtenstaat verrufenen  Österreich . Der frühere Finanzminister Hannes Androsch  meinte gar: "Was in der  Semler Damen Sella Kurzschaft Stiefel Schwarz 001 schwarz
 zwei Beamte erledigen, dazu brauchen wir bei uns 15 bis 17 Beamte in einer Kommission."

Dass Spitzenpolitiker, vor allem glücklose, griesgrämig auf ihre Beamtenschaft blicken, hat eine lange Geschichte. Wer als Regierungsmitglied mit seinem Ministerium auf Kriegsfuß steht, zieht ein schweres Los. Die Karrieren nicht weniger Minister wurden von Fallstricken des Verwaltungspersonals beendet. "Ihr kommt und geht, wir bleiben", ist nicht nur ein gern zitiertes Sprichwort. Mit dem Satz wird bis heute so manches Kabinettsmitglied von Ministeriumsmitarbeitern empfangen.

Peter D. Forgacs ist mit seinem Buch  Der ausgelieferte Beamte  angetreten, das Bild der Staatsdiener ein wenig geradezurücken. Der Wiener Soziologe, der 1980 als Dissident aus  Ungarn  nach Österreich kam, spannt einen weiten Bogen, von den Beamten der Monarchie, deren "majestätische Funktionstüchtigkeit bis zur letzten Minute des Untergangs" den Anschein erweckte, das Imperium sei durch nichts zu erschüttern, bis hin zu den Bediensteten der Wiener Linien.