tessamino Damen Stiefelette aus Hirschleder, modisch, Weite H, für Einlagen Schwarz

B01M1Y1F44

tessamino Damen Stiefelette aus Hirschleder, modisch, Weite H, für Einlagen Schwarz

tessamino Damen Stiefelette aus Hirschleder, modisch, Weite H, für Einlagen Schwarz
  • Obermaterial: Hirschleder
  • Innenmaterial: Textil
  • Absatzhöhe: 2,2
  • Materialzusammensetzung: Echtes Hirschleder
  • Schuhweite: weit
tessamino Damen Stiefelette aus Hirschleder, modisch, Weite H, für Einlagen Schwarz tessamino Damen Stiefelette aus Hirschleder, modisch, Weite H, für Einlagen Schwarz tessamino Damen Stiefelette aus Hirschleder, modisch, Weite H, für Einlagen Schwarz tessamino Damen Stiefelette aus Hirschleder, modisch, Weite H, für Einlagen Schwarz tessamino Damen Stiefelette aus Hirschleder, modisch, Weite H, für Einlagen Schwarz

In einem von gleich drei jüngst in der Fachzeitschrift "Science" veröffentlichten Artikeln zum Thema  Nike Herren Revolution 3 Laufschuhe Grau STEALTH/VoltAnthraciteWhite
 steht: "In Abhängigkeit von den lokalen Umweltgegebenheiten kann die Anwendung von Neonikotinoiden die Überlebenschancen von einem Jahr auf das nächste substanziell reduzieren." In Europa sind auch diese Substanzen seit Jahren für den Einsatz bei der Saatgutbeize verboten . Wieder ein Fall, in dem die EU Konzerne in ihre Schranken weist.

Einer der Hersteller, diesmal Bayer CropScience, beklagte damals, die Gesundheit von Bienen und Bienenvölkern würden aber doch "durch eine Vielzahl von Faktoren" beeinflusst. Kommt Ihnen das bekannt vor? Die neuen Studien sollten - mitfinanziert von Bayer und Syngenta! - im Feldversuch klären, ob Neonikotinoide Bienen tatsächlich schaden. Das Ergebnis sagt, in Kurzform: ja, tun sie.

Ein Forscher in Diensten von Bayer CropScience dagegen kommentierte die neuen Resultate dennoch so: "Wir sind weiterhin überzeugt, dass die  Produkte für Bienen sicher sind ."

iDGARD – Die Cloud für die öffentliche Verwaltung

Von öffentlichen Verwaltungen erwarten Bürgerinnen und Bürger heute viel: Sie wollen einen schnellen und einfachen, nicht orts- oder zeitgebundenen Zugang zum Öffentlichen Dienst und eine rasche Erledigung ihrer Anliegen. Eine „Kommunen Cloud“ kann dabei helfen, stößt aber wegen der Datensicherheit auf Grenzen. Bevor sich Gemeinden also in die Cloud wagen und ihr Projekt- und Dokumentenmanagement ins Internet verlagern, müssen sie davon überzeugt sein, dass die Daten dort geschützt sind. Der Dienst iDGARD bietet Städten, Kommunen und Gemeinden eine Cloud-Lösung, um miteinander Dokumente auszutauschen und untereinander zu kommunizieren, ohne dass eine Installation notwendig ist.

iDGARD gewährleistet eine bisher nicht dagewesene Kombination von Komfort und Sicherheit. Besonders schätzt die öffentliche Verwaltung an der Cloud-Lösung, die  außergewöhnlich hohe Datensicherheit . Die Technologie wurde von den Verschlüsselungsexperten Fraunhofer  AISEC, sowie der SecureNet GmbH in Zusammenarbeit mit der  Uniscon GmbH  entwickelt und  beachtet die strengen rechtlichen Vorgaben, die für Amtsträgern bei der Nutzung von Online-Angeboten gelten.