AllhqFashion Damen Quadratisch Schließen Zehe Mittler Absatz Schnüren Pumps Schuhe Weiß

B01KLX23KU

AllhqFashion Damen Quadratisch Schließen Zehe Mittler Absatz Schnüren Pumps Schuhe Weiß

AllhqFashion Damen Quadratisch Schließen Zehe Mittler Absatz Schnüren Pumps Schuhe Weiß
  • Obermaterial: PU
  • Innenmaterial: Pu Leder
  • Sohle: Gummi
  • Verschluss: Schnüren
  • Absatzhöhe: 6.5 cm
  • Absatzform: Mittler Absatz
  • Griff
AllhqFashion Damen Quadratisch Schließen Zehe Mittler Absatz Schnüren Pumps Schuhe Weiß
Zufrieden mit ihrem gemeinsamen Wahlprogramm: Angela Merkel und Horst Seehofer am Montag in Berlin

Nach langem Streit zwischen Kanzlerin Angela Merkel und dem CSU-Vorsitzende  Horst Seehofer  beschließt die Union in demonstrativer Einigkeit ihr Wahlprogramm. Es geht um mehr Arbeit, mehr Geld, mehr Sicherheit – und Horst Seehofer sieht „ein sehr kräftiges Band der Gemeinsamkeit zwischen CDU und CSU“. “Ich bin so froh, mit dem was da drin steht“, sagte er am Montag.

Die zentralen Punkte des Wahlprogramms im Überblick:

Steuerentlastungen
Das Volumen soll deutlich mehr als 15 Milliarden Euro bei der Einkommensteuer betragen. Der Spitzensteuersatz von 42 Prozent soll künftig erst ab einem zu versteuernden Jahreseinkommen von 60.000 Euro greifen (bisher 54.000 Euro). Der Kinderfreibetrag (bisher 7356 Euro) soll in zwei Schritten bis zum Grundfreibetrag für Erwachsene (derzeit 8820 Euro) angehoben werden – die Union will sich aber nicht auf ein genaues Zieldatum festlegen.

Anzeige

Investmentausblick

Sind Sie für die nächste Rezession gerüstet?

Dan Ivascyn erläutert den Einfluss der Zentralbankmaßnahmen auf PIMCOs Positionierung, warum er auf relative Wertpotenziale und strukturelle Ineffizienzen setzt und welche Sektoren demnächst Alpha generieren dürften. Mehr...

Kindergeld
Um Gutverdiener nicht zu bevorzugen, soll zugleich das Kindergeld um 25 Euro erhöht werden. Für das erste und das zweite Kind werden aktuell 192 Euro Kindergeld pro Monat gezahlt, für das dritte Kind 198 Euro, ab Kind Nummer vier gibt es jeweils 223 Euro.

Solidaritätszuschlag
Die Union verspricht den Abbau des Solidaritätszuschlags für alle ab dem Jahr 2020, legt sich aber nicht wie ursprünglich diskutiert auf eine Abschaffung bis 2030 fest.

  • Fernsehen
  • TAOFFEN Damen einfach elegant CollegeStil flache Schuhe bequem runde Zehe Schnürung Knöchel Stiefel Schwarz
  • Ein 31-Jähriger hat sich durch einen bellenden Hund derart gestört gefühlt, dass er den Hundebesitzer schlug und verletzte - mit einem Kinderspaten.

    Mehr Artikel
    Ein bellender Hund war der Grund für einen Streit in Friedrichshain (Symbolfoto). FOTO: IMAGO

    Bei einer Auseinandersetzung zwischen zwei Männern ist in Friedrichshain ein 52-Jähriger am Montagabend verletzt worden. Grund für den Streit war ein bellender Hund.

    Nach Angaben der Polizei war der Verletzte zunächst mit seiner 54-jährigen Begleiterin und einem Hund auf der Müncheberger Straße unterwegs. Als das Tier bellte, soll sich ein 31-Jähriger vom Balkon aus beschwert haben, wodurch es zu einem verbalen Streit kam. Wenig später soll der Mann dann den 52-Jährigen und seine Begleiterin auf der Straße konfrontiert und dabei auch die Frau auf den Boden gestoßen haben.

    Bei einer darauffolgenden Auseinandersetzung zwischen den Männern soll der Jüngere dem Älteren einen Kinderspaten, den er zum Vergraben des Hundekots dabei hatte, entrissen und ihm damit auf den Kopf geschlagen haben. Dabei erlitt der Mann eine Platzwunde, die im Krankenhaus behandelt wurde.

    Die alarmierte Polizei nahm den Angreifer vorläufig fest.  (Tsp)

  • Der WDR im Ersten
  • Damen Herzmuster Mary Jane Mittlerer Hohe Absatz Ausschneiden Pumps Klassisch Schuhe Größe Mattweiß
  • Polizei räumt Zeltlager in Hamburger Park

    Verben

    Die Polizei entfernt Zelte aus dem Emil-Wendt-Park in Hamburg.

     (Foto: dpa)

    ANZEIGE

    Von  Dominik Fürst  und  Matthias Kolb , Hamburg, und  Lea Kramer

    Am Freitag treffen sich die Regierungschefs der Industrie- und Schwellenländer in  Fashy Unisex UltraleichtPantolette 7541 20 Damen Dusch Badeschuhe Schwarz Schwarz 20
     zum G-20-Gipfel. Wenn es in den Konferenzräumen zu hitzigen Debatten kommt, haben die Bewohner der Stadt das größte Chaos schon hinter sich. Seit Tagen kreisen Hubschrauber über der Stadt, sind ganze Straßenzüge durch Polizeiketten abgesperrt, ziehen Demonstranten durch die Straßen.

    Zur gleichen Zeit blockieren etwa fünfzehn Polizisten in schwarzer Kampfmontur den Eingang zum Maler-Saal des Schauspielhauses. Peter Raddatz, der Geschäftsführer der Theaters, steht vor den Polizisten und erklärt den Sachverhalt: Als "Akt der Menschlichkeit" biete man den Demonstranten für eine Nacht an, im Durchgang des Maler-Saals zu übernachten. Auf die Frage, was er persönlich darüber denke, das Gipfeltreffen in Hamburg abzuhalten, sagt Raddatz: "Das ist überflüssig wie ein Kropf."

    Die etwa 25 G-20-Gegner stärken sich nebenan mit Essen der "Volksküche", das aus Eimern ausgegeben wird. An den Mauern werden großen Plakate angebracht, auf denen Sprüche stehen wie "Bühne frei für Isomatten", "Protest is not a crime", "Make democracy great again" sowie "Sleeping is not a crime". Geredet wird auf deutsch, englisch, französisch und das Bier kommt aus dem "Spar Express" vom Bahnhof gegenüber.

    Zehn Minuten scheint es unsicher, ob die Aktivisten wirklich im Warmen schlafen können - dann ziehen die Polizisten plötzlich strammen Schritts ab. "Ihr könnt nach Hause gehen, ihr könnt nach Hause gehen", rufen die Protestierer. "Und nicht zu toll feiern später", ruft einer -  die Berichte über die Berliner Party-Polizisten kennt man natürlich auch in der linken Szene .

    ANZEIGE

    Ob das Schauspielhaus sich künftig so gastfreundlich zeigt und die Demonstranten über Nacht dulden wird, ist offen. Man werde die Lage am Mittwoch neu bewerten, sagt Geschäftsführer Raddatz.

  • Wetter
  • Verkehr
  • Mit einer zehnköpfigen Gruppe trat die Interessengemeinschaft Natrup am Montagabend bei Bürgermeister  Klaus Gromöller  auf. In Vertretung von 120 Anwohnern aus Natrup verdeutlichten sie ihre Bedenken in Sachen Windenergie. In der Bauerschaft sind zwischen dem Stift Tilbeck und der Bahnlinie drei Windkraftanlagen geplant. Die städtebaulichen Verträge sind in Arbeit und sollen in der morgigen Ratssitzung, weiter beraten werden. Allerdings wieder im nichtöffentlichen Teil.

    Die Bürger sind stark verärgert über die Vorgehensweise der Verwaltung. Dies machten sie persönlich und in einem gemeinsam verfassten Schreiben der Interessengemeinschaft sehr deutlich, das sie an Bürgermeister Klaus Gromöller und Fachbereichsleiterin  Monika Böse  überreichten.