AllhqFashion Damen Rund Zehe NiedrigSpitze Hoher Absatz Rein Mattglasbirne Stiefel Schwarz

B01LPESIT4

AllhqFashion Damen Rund Zehe Niedrig-Spitze Hoher Absatz Rein Mattglasbirne Stiefel Schwarz

AllhqFashion Damen Rund Zehe Niedrig-Spitze Hoher Absatz Rein Mattglasbirne Stiefel Schwarz
  • Obermaterial: Mattglasbirne
  • Innenmaterial: Flaum Futter
  • Sohle: Gummi
  • Verschluss: Reißverschluss
  • Absatzhöhe: 12 cm
  • Absatzform: Hoher Absatz
AllhqFashion Damen Rund Zehe Niedrig-Spitze Hoher Absatz Rein Mattglasbirne Stiefel Schwarz AllhqFashion Damen Rund Zehe Niedrig-Spitze Hoher Absatz Rein Mattglasbirne Stiefel Schwarz

Diadora Utility S3 Sicherheitsschuhe Jet in Blau 38 Blau

Die Berlin-Brandenburg Aerospace Allianz e.V., die Wirtschaftsförderung Dahme-Spreewald mbH und die Technische Hochschule Wildau laden Sie herzlich ein zum  12. Tag der Luft- und Raumfahrt

  „Gemeinsam für eine starke Region: Innovationen, Internationalisierung und Fachkräftesicherung in Berlin-Brandenburg"

am 28. September 2016

ab 14:00 Uhr

in der Vertretung des Landes Brandenburg beim Bund,  In den Ministergärten 3, 10117 Berlin.

Die Luft- und Raumfahrtindustrie ist in Berlin und Brandenburg von besonderer Bedeutung: Sie hat einen Anteil von über 20 Prozent am gesamten brandenburgischen Export, sie schafft Arbeitsplätze für 7.500 Fachkräfte und bietet rund 17.000 Berliner und Brandenburger einen Job in der luftverkehrsbezogenen Wirtschaft.

Diese beeindruckenden Zahlen verdanken wir in erster Linie den ansässigen Unternehmen. Durch die richtige Mischung aus Innovationen und Pflichtbewusstsein sowie Tradition und Vision kurbeln sie das Wirtschaftswachstum an.

Der 12. Tag der Luft- und Raumfahrt stellt die Unternehmen aus Berlin und Brandenburg in den Mittelpunkt. Macher und Visionäre präsentieren Best-Practice-Beispiele, beleuchten Potenziale und machen auf kommende Herausforderungen aufmerksam.

Freuen Sie sich mit uns auf Diskussionsbeiträge.

  • Marion Spath Damen 150216 Glattleder KeilSandalette Grau
  • Aktuelles
  • Kommentare0
    Aktualisiert am 04. Juli 2017, 22:57 Uhr

    Das G20-Treffen in Hamburg ist schon politisch ein schwieriges Unterfangen. Hinzu kommen die Sicherheitsrisiken: Die Angst vor Gewaltausbrüchen zwischen Polizei und G20-Gegnern ist groß - aber auch vor Störaktionen im Inneren der Gipfelwelt.

    Wasserwerfer gegen G20-Gegner

    In der Nacht erneut Konflikte zwischen Polizei und Protestlern.

    vor 32 Min.

    Die Anspannung ist jetzt schon groß. Wenige Tage vor dem G20-Gipfel in Hamburg stehen sich Polizei und linke Aktivisten unversöhnlich gegenüber. Der Sicherheitsapparat befürchtet Gewaltexzesse und ist auf Null-Toleranz-Kurs, die linke Szene fühlt sich drangsaliert und provoziert.

    Draußen auf den Straßen der Hansestadt könnte es mächtig knallen, wenn am Freitag und Samstag die Staats- und Regierungschefs der großen Wirtschaftsmächte und der EU zusammenkommen. Aber auch drinnen in den Konferenzräumen lauern Gefahren. Der Verfassungsschutz warnt vor zunehmenden Spionageaktivitäten mehrerer Gipfel-Teilnehmer.

    Die G20-Runde ist seit jeher ein Feindbild für die linke Szene, der Inbegriff des Kapitalismus. Noch dazu laufen in diesem Jahr unter Linksextremen besonders verhasste Figuren auf, wie US-Präsident Donald Trump oder der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan. Seit Monaten bereitet sich die linke Szene auf den Gipfel vor, mobilisiert, sammelt Geld, plant Demos und Widerstandsaktionen.

    Hunderte Züge fielen aus

    Chinesischer Präsident ist in Berlin

    Das chinesische Staatsoberhaupt Xi Jinping ist am Dienstag in Berlin gelandet. Neben einem Abendessen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel steht ein gemeinsamer Besuch der Pandas im Zoo auf dem Programm, bevor es zum G20-Treffen weitergeht.


    Für Aufsehen sorgte ein Zwischenfall vor einigen Tagen. Da legten Unbekannte an einem Montagmorgen zeitweise den Bahnverkehr in Teilen der Republik lahm. 13 Brandanschläge auf Kabelschächte an Bahnanlagen, unter anderem in Hamburg, Berlin, Köln und Leipzig.

    Hunderte Züge fielen aus, 40 000 Minuten Verspätung häuften sich an, mehrere Millionen Reisende waren betroffen. Dazu ein Sachschaden in sechsstelliger Höhe - und ein Ausfall von Telekommunikationsanlagen.

    Die Ermittlungen laufen noch. Ein Bekennerschreiben aus der linken Szene, das kurz danach auftauchte - ein kurzes Anti-G20-Pamphlet - halten die Sicherheitsbehörden für authentisch. "Das ganze Tatmuster spricht für ein Motiv linksextremistischer Art", sagt Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) dazu am Dienstag knapp, als er in Berlin den neuen Verfassungsschutzbericht vorstellt.

    Der Inlandsgeheimdienst beklagt in seiner mehr als 300 Seiten dicken Sammlung eine wachsende Gewaltbereitschaft der linken Szene. 28 500 Linksextremisten zählt der Verfassungsschutz inzwischen bundesweit - der höchste Stand seit 2012. Auch die Zahl der "gewaltorientierten" Leute darunter legte zu - auf 8500.

  • WDR bei Twitter
  • Damen Schuhe Worker Boots Warm gefüttert mit Blockabsatz Schwarz Weiss
  • Produkte direkt als intelligente Assistenten konzipiert

    Mit Personalisierung bei vernetzten Lösungen werden Technologien und Services nicht nur auf individuelle Bedürfnisse zugeschnitten. Vielmehr entwickelt Bosch auch zunehmend Produkte direkt als persönliche Assistenten. Diese können mit den Nutzern kommunizieren. Ein Beispiel ist  Flache Unisex Damen Herren Laufschuhe Profilsohle Sportschuhe Schnüren Sneakers Freizeitschuhe Grau Grau Weiss
    . Mit diesem Konzept tritt die BSH Hausgeräte GmbH in die Welt der persönlichen Assistenten ein. Bedient wird Mykie über die Stimme des Nutzers. Er hört dem Anwender zu, beantwortet seine Fragen und unterstützt ihn bei vielen Themen des Alltags – er weiß beispielsweise sofort, was sich gerade im Kühlschrank befindet, wie lange der Kuchen noch im Backofen bleiben sollte und ob am Nachmittag die Sonne scheint. Bequem kann der Nutzer mit dem vernetzten Mykie die gesamte Bandbreite der Home Connect Hausgeräte steuern. Genauso bringt Mykie seine Nutzer auf Wunsch auch virtuell zusammen – um gemeinsam zu kochen oder Rezeptideen auszutauschen.

    Auch für materialwissenschaftliche Fragen, bei denen das Forschen in Schwerelosigkeit neue Erkenntnisse bringt, ist die ISS das geeignete Labor: Den sogenannten Elektromagnetischen Levitator (EML) installierte Gerst am Ende seiner Mission 2014 auf der Raumstation. Dieser High-Tech-Schmelzofen wird seitdem von verschiedenen deutschen Universitäten und wissenschaftlichen Instituten genutzt, um Erstarrungsvorgänge genau zu untersuchen - Viskosität, Oberflächenspannung, thermische Ausdehnung. Derartige Daten sind zum Beispiel wichtig für die Optimierung von industriellen Gießprozessen - von Motorgehäusen bis hin zu neuartigen Flugzeugturbinenschaufeln. Bei seiner "Horizons"-Mission soll Gerst zudem mit der neuen Anlage "Transparent" auch untersuchen, wie durchsichtige Legierungen erstarren.

    Weltraumtaugliche Teigmischung an Bord

    Bereits im Herbst soll die Nasa-Forschungsapparatur "Cal" (Cold Atoms Lab) auf der ISS eintreffen. "Das 'Cal' ist ein Minilabor zur Erforschung ultra-kalter Atome, bei der deutsche und US-Wissenschaftler auf der Raumstation zusammenarbeiten werden. An dem Experiment sind sieben deutsche Universitäten beteiligt", schildert Thomas Driebe, Programmleiter Physikalische Forschung beim DLR-Raumfahrtmanagement.

    Im "Cal" werden Atomwolken fast auf den absoluten Temperaturnullpunkt von minus 273,15 Grad Celsius herabgekühlt. Sie können unter anderem beim Messen von Gravitationswellen und Entwickeln von Quantencomputern bedeutsam sein. Sie bilden dann sogenannte Bose-Einstein-Kondensate, mit denen man unter anderem Vorhersagen der Allgemeinen Relativitätstheorie überprüfen kann. In zukünftigen Raumfahrtanwendungen sollen diese Quantensensoren neben der Grundlagenforschung dann auch zur präzisen Vermessung des Erdschwerefeldes oder der Lageregelung von Satelliten eingesetzt werden.

    MEHR ZUM THEMA

    Verzichten müssen Gerst und seine Astronautenkollegen bislang im All noch auf frisches Brot - doch das könnte sich nach der zweiten ISS-Reise des deutschen Raumfahrers ändern. "Bake in Space" lautet der Name der Technologiedemonstration, bei der ein Ofen auf die Raumstation geschickt werden soll, um die Astronauten dort mit Brot zu versorgen - gebacken aus einer weltraumtauglichen Teigmischung.

    "Wenn dieses Experiment tatsächlich alle notwendigen Qualifikationen schafft und auf die ISS kommt, könnte dies auch im Hinblick auf die Versorgung mit frischen Lebensmitteln für Langzeitmissionen interessant sein", erläutert Schmid.

    MDR.de

    Unternehmen

    Service