AllhqFashion Damen Schnüren Hoher Absatz Rein Pu Leder Rund Zehe Pumps Schuhe Cremefarben

B06XXVH9C8

AllhqFashion Damen Schnüren Hoher Absatz Rein Pu Leder Rund Zehe Pumps Schuhe Cremefarben

AllhqFashion Damen Schnüren Hoher Absatz Rein Pu Leder Rund Zehe Pumps Schuhe Cremefarben
  • Obermaterial: Pu Leder, Weiches Material
  • Innenmaterial: Pu Leder
  • Sohle: Gummi
  • Verschluss: Schnüren
  • Absatzhöhe: 8 cm
  • Absatzform: Hoher Absatz
  • Griff
AllhqFashion Damen Schnüren Hoher Absatz Rein Pu Leder Rund Zehe Pumps Schuhe Cremefarben AllhqFashion Damen Schnüren Hoher Absatz Rein Pu Leder Rund Zehe Pumps Schuhe Cremefarben

Warum mitbieten?  Tja, wo soll man beginnen - es gibt so viele gute Gründe. Einer der wichtigsten ist die Modellgeschichte des 917: Das Rennauto, 1968 von der Ingenieur-Legende Hans Mezger entwickelt, bescherte dem Sportwagenhersteller  Porsche  die damals lang ersehnten Erfolge im Motorsport. Auch wenn dazu angeblich eine kleine Dreistigkeit von Ferdinand Piëch  nötig war.

Piëch war Ende der Sechzigerjahre zum Entwicklungschef von Porsche aufgestiegen. In dieser Funktion, so geht die Legende, führte er Kommissaren der Motorsportbehörde Fia 25 Exemplare des 917 vor. Das war die Mindeststückzahl an Rennwagen, die damals für eine Zulassung gebaut werden mussten. Weil die vorhandenen Bauteile aber nicht für alle 25 Wagen ausgereicht haben sollen, steckten unter einigen der Karosserien Bremsklötze aus Holz. Auch bei den luftgekühlten 4,5-Liter-Zwölfzylindermotoren herrschte demnach Knappheit - manche der sogenannten Homologationsmodelle hatten deshalb 0 statt 520 PS, weil der Motorraum schlichtweg leer war.

Piëch selbst bezeichnete diese Präsentation mal  als größtes Risiko seines Lebens . Der gewagte Bluff sollte sich allerdings lohnen - die Kommissare segneten alles ab, der 917 durfte auf die Rennpisten, und ab 1969 fuhr Porsche damit der Konkurrenz davon.

Zusammen mit dem IT-Dienstleister  Accenture  will  Microsoft  den eigenen Stand bei den  Leistungen für die öffentliche Verwaltung  und der Software für Regierungsinstitutionen in Europa verbessern. Mittels vorgefertigter Lösungen für einzelne Bereiche wie Justizverwaltung, Sicherheitseinrichtungen, E-Government, Schulwesen, Personalverwaltung, Postwesen, IT-Management, Steuerbehörden und Einnahmenverwaltung möchten die beiden Partner bei den Entscheidungen der öffentlichen Verwaltung für Softwaresysteme und IT-Dienstleistungen zum Zuge kommen.

Microsoft meint, mit diesen "Blueprints" biete man Lösungen an, die die öffentliche Verwaltung effizienter und schneller machen könnten, während sie gleichzeitig Geld einsparten. Die Angebote umfassen dabei nicht nur Software, sondern auch Hilfestellungen, Strategien und Lösungsvorschläge, um die IT in den jeweiligen Bereichen effizient und kostengünstig zu gestalten. Die Angebote von Accenture und Microsoft bauen alle auf Microsofts Web- und Anwendungs-Framework .NET auf. Microsoft meint, die öffentliche Verwaltung müsse dadurch IT-Systeme nicht speziell auf einzelne Anwendungsszenarien von Grund auf neu aufsetzen, sondern könne auf bewährte Technologie zurückgreifen.

Als Beispielkunden für solche Lösungen, wie man sie gemeinsam mit Accenture nun im Angebot hat, nennt Microsoft etwa die Polizei in Rheinland-Pfalz, die so ein System für den Zugang zu Verkehrsunfalldaten und Kriminalstatistiken realisiert habe. Die norwegische Regierung etwa habe sich von Microsoft und Accenture eine Lösung zur Datenauswertung realisieren lassen. Und für die Regionalregierung von Katalonien beispielsweise haben Microsoft und Accenture ein E-Government-System aufgebaut. ( jk


(c) 2012 - 2015 by Studentenwerk Magdeburg - Anstalt des öffentlichen Rechts
[ Schuhe USBLadeLampe leuchtende Flügelschuhe bunte Schuhe Blau
]   [ Mein Campus ]